Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

NOTE: CentOS Enterprise Linux is built from the Red Hat Enterprise Linux source code. Other than logo and name changes CentOS Enterprise Linux is compatible with the equivalent Red Hat version. This document applies equally to both Red Hat and CentOS Enterprise Linux.
Linuxtopia - CentOS Enterprise Linux Rerenzhandbuch- Runlevels und X

7.5. Runlevels und X

In den meisten F�llen konfiguriert eine Standardinstallation von Red Hat Enterprise Linux einen Rechner zum Booten in die graphische Oberfl�che, als Runlevel 5 bekannt. Es ist allerdings m�glich, in eine text-basierte Oberfl�che, auch Runlevel 3 genannt, zu Booten und eine X-Session von dort zu beginnen.

F�r mehr Informationen zu Runlevels, sehen Sie Abschnitt 1.4.

Dieser Abschnitt behandelt das Starten von X in beide, Runlevel 3 und Runlevel 5.

7.5.1. Runlevel 3

Wenn Sie sich im Runlevel 3 befinden, ist es empfehlenswert X mit dem Befehl startx zu starten. startx ist ein Front-End zum Befehl xinit, das den X-Server (Xorg) startet und ihn mit X-Clients verbindet. Da Sie bereits im Runlevel 3 im System angemeldet sein m�ssen, startet startx weder den Display-Manager, noch authentifiziert er Benutzer. Sehen Sie Abschnitt 7.5.2 f�r weitere Informationen zu Display-Managern.

Wenn der Befehl startx ausgef�hrt wird, wird nach der Datei .xinitrc im Heimverzeichnis des Benutzers gesucht, um die Desktop-Umgebung und eventuell andere auszuf�hrenden X-Clients zu bestimmen. Ist die Datei .xinitrc nicht vorhanden, wird die Standard-Datei /etc/X11/xinit/xinitrc ausgef�hrt.

Das standardm��ige xinitrc-Skript sucht anschlie�end im Home-Verzeichnis des Benutzers nach benutzerdefinierten Dateien und standardm��igen Systemdateien, einschlie�lich .Xresources, .Xmodmap und .Xkbmap, und nach Xresources, Xmodmap und Xkbmap im Verzeichnis /etc/X11/. Die Dateien Xmodmap und Xkbmap werden, sofern sie vorhanden sind, vom Dienstprogramm xmodmap verwendet, um die Tastatur zu konfigurieren. Die Xresources-Dateien werden gelesen, um bestimmten Applikationen spezifische Pr�ferenzwerte zuzuweisen.

Nachdem diese Optionen eingestellt sind, f�hrt das Skript xinitrc alle Skripte im Verzeichnis /etc/X11/xinit/xinitrc.d aus. Ein wichtiges Skript dieses Verzeichnisses ist xinput, womit Einstellungen wie die zu verwendende Standardsprache und Desktop-Umgebung konfiguriert werden.

Anschlie�end versucht das Skript xinitrc, .Xclients im Home-Verzeichnis des Benutzers auszuf�hren, und kehrt zu /etc/X11/xinit/Xclients zur�ck, wenn diese Datei nicht gefunden wird. Der Zweck der Datei Xclients ist der Start der Desktop-Umgebung oder, wenn m�glich, nur eines einfachen Window Managers. Das Skript .Xclients des Home-Verzeichnisses startet die vom Benutzer angegebene Desktop-Umgebung oder den Window Manager in der Datei .Xclients-default. Wenn .Xclients nicht im Home-Verzeichnis vorhanden ist, versucht das Standardskript /etc/X11/init/Xclients, eine andere Desktop-Umgebung zu starten und verwendet hierzu zun�chst GNOME, dann KDE und anschlie�end twm.

Wenn der Benutzer sich aus X abmeldet, wird dieser sich wieder im Textmodus des Runlevel 3 befinden.

7.5.2. Runlevel 5

Wenn das System in den Runlevel 5 bootet, wird eine spezielle X-Client-Applikation, Display-Manager genannt, gestartet. Ein Benutzer muss sich gegen den Display-Manager authentifizieren, bevor Desktop-Umgebungen oder Window-Manager gestartet werden.

Je nach den auf Ihrem System installierten Desktop-Umgebungen stehen drei verschiedene Display Manager f�r die Benutzer-Authentifizierung zur Verf�gung.

  • GNOME — Der in Red Hat Enterprise Linux standardm��ig ausgew�hlte Display-Manager. GNOME erlaubt dem Benutzer Spracheinstellungen zu �ndern, den Computer herunterzufahren, neu zu starten oder sich im System anzumelden.

  • KDE — Der KDE Display Manager erlaubt dem Benutzer, den Computer herunterzufahren, neu zu starten oder sich im System anzumelden.

  • xdm — Ein sehr einfacher Display Manager, welcher es dem Benutzer lediglich erlaubt sich im System anzumelden.

Wenn das System in Runlevel 5 bootet, bestimmt das Skript prefdm den bevorzugten Display-Manager f�r die Benutzer-Authentifizierung. Hierzu wird die Datei /etc/sysconfig/desktop verwendet. Sehen Sie die Datei /usr/share/doc/initscripts-<version-number>/sysconfig.txt (wobei <version-number> die Versionsnummer des initscripts-Pakets ist) f�r eine Liste der f�r diese Datei verf�gbaren Optionen.

Jeder Display Manager verwendet die Datei /etc/X11/xdm/Xsetup_0, um den Anmeldebildschirm einzurichten. Sobald sich der Benutzer am System anmeldet, wird das Skript /etc/X11/xdm/GiveConsole ausgef�hrt, um dem Benutzer die Konsole als Eigentum zuzuweisen. Dann wird das Skript /etc/X11/xdm/Xsession ausgef�hrt, um viele der Aufgaben auszuf�hren, die in der Regel vom Skript xinitrc beim Start von X in Runlevel 3 ausgef�hrt werden. Dazu geh�ren u.a. das Festlegen der System- und Benutzerressourcen oder das Ausf�hren der Skripte im Verzeichnis /etc/X11/xinit/xinitrc.d/.

Der Benutzer kann mithilfe des GNOME oder KDE Display-Managers angeben, welche Desktop-Umgebung bei der Authentifizierung verwendet werden sollen. Die Display-Manager k�nnen im Men� Sitzung ausgew�hlt werden (W�hlen Sie dazu Hauptmen�-Schaltfl�che [auf dem Panel] => Pr�ferenzen => Mehr Pr�ferenzen => Sitzungen). Ist die Desktop-Umgebung nicht im Display-Manager angegeben, pr�ft das Skript /etc/X11/xdm/Xsession die Dateien .xsession und .Xclients im Heimverzeichnis des Benutzers, um zu entscheiden, welche Desktop-Umgebung geladen werden soll. Als letzte M�glichkeit wird die Datei /etc/X11/xinit/Xclients verwendet, um eine Desktop-Umgebung oder einen Window Manager zu w�hlen, der auf die gleiche Weise wie in Runlevel 3 benutzt wird.

Wenn der Benutzer eine X-Sitzung in der Standardanzeige beendet (:0) und sich abmeldet, wird das Skript /etc/X11/xdm/TakeConsole ausgef�hrt und weist dem root die Konsole neu zu. Der urspr�ngliche Display Manager, der nach der Anmeldung weiter ausgef�hrt wurde, �bernimmt die Steuerung und erzeugt einen neuen Display Manager. Auf diese Weise wird der X-Server neu gestartet, ein neuer Anmeldebildschirm angezeigt und der gesamte Prozess neu gestartet.

Wenn sich der Benutzer aus X (Runlevel 5) abmeldet, wird dieser sich wieder im Display Manager befinden.

F�r weitere Informationen dar�ber, wie Display Manger die Benutzerauthentifizierung steuern, sehen Sie die Datei /usr/share/doc/gdm-<version-number>/README (wobei <version-number> die Versionsnummer des installierten gdm-Pakets ist) und die xdm man-Seiten.

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire