Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

NOTE: CentOS Enterprise Linux is built from the Red Hat Enterprise Linux source code. Other than logo and name changes CentOS Enterprise Linux is compatible with the equivalent Red Hat version. This document applies equally to both Red Hat and CentOS Enterprise Linux.
Linuxtopia - CentOS Enterprise Linux Installationshandbuch fur x86, Itanium und AMD64 - Probleme nach der Installation

C.4. Probleme nach der Installation

C.4.1. Probleme mit dem grafischen GRUB Bildschirm auf einem x86-basierten System?

Wenn Sie aus irgendeinem Grund Problemem mit GRUB haben, so m�ssen Sie eventuell den grafischen Boot-Bildschirm deaktivieren. Dazu m�ssen Sie als root die Datei /boot/grub/grub.conf bearbeiten.

Kommentieren Sie dazu die Zeilen, die mit splashimage beginnen, in der Datei grub.conf aus, indem das Zeichen # an den Anfang dieser Zeile gesetzt wird.

Dr�cken Sie [Enter], um den Bearbeitungsmodus zu verlassen.

Sobald Sie zum Bootloader-Bildschirm zur�ckgekehrt sind, tippen Sie den Befehl b, um das System zu booten.

Nachdem Sie neu gebootet haben, wird die Datei grub.conf neu gelesen und Ihre �nderungen werden wirksam.

Sie k�nnen den grafischen Boot-Bildschirm wieder aktivieren, indem Sie die oben genannte Zeile wieder in der Datei grub.conf hinzuf�gen und neu booten.

C.4.2. Booten in eine grafische Umgebung

Wenn Sie das X Window System installiert haben, aber nach Ihrer Anmeldung im Red Hat Enterprise Linux System keine grafische Desktop-Umgebung erscheint, starten Sie die grafische Oberfl�che des X Window Systems einfach mit dem Befehl startx.

Wenn Sie diesen Befehl eingeben und dann die [Enter-Taste], wird die grafische Desktop-Umgebung angezeigt.

Bitte beachten Sie jedoch, dass dies nur ein einmaliger Fix ist und sich der Log-In-Vorgang dadurch langfristig nicht �ndert.

Um Ihr System so einzurichten, dass Sie sich in einer grafischen Oberfl�che anmelden k�nnen, m�ssen Sie die Datei /etc/inittab bearbeiten, indem Sie nur eine einzige Zahl im Runlevel-Abschnitt �ndern. Wenn Sie damit fertig sind, starten Sie Ihren Computer neu. Wenn Sie sich dann das n�chste mal anmelden, erhalten Sie eine grafische Oberfl�che, um sich anzumelden.

�ffnen Sie nun ein Shell-Prompt. Wenn Sie mit Ihrem Benutzeraccount angemeldet sind, wechseln Sie zu root mittels dem su Befehl.

Geben Sie nun gedit /etc/inittab ein, um die Datei mit der Applikation gedit zu bearbeiten. Die Datei /etc/inittab wird ge�ffnet. Innerhalb des ersten Bildschirms erscheint ein Abschnitt der Datei, der wie folgt aussieht:

# Default runlevel. The runlevels used by RHS are:
#   0 - halt (Do NOT set initdefault to this)
#   1 - Single user mode
#   2 - Multiuser, without NFS (The same as 3, if you do not have networking)
#   3 - Full multiuser mode
#   4 - unused
#   5 - X11
#   6 - reboot (Do NOT set initdefault to this)
# 
id:3:initdefault:

Um von der Konsole auf ein grafisches Login umzuschalten, m�ssen Sie die Zahl in der Zeile id:3:initdefault: von 3 auf 5 �ndern.

WarnungWarnung
 

�ndern Sie nur den Wert des Standard-Runlevels von 3 auf 5 um.

Die ge�nderte Zeile sollte wir folgt aussehen:

      	id:5:initdefault:
      
    

Wenn Sie mit der �nderung zufrieden sind, speichern und schlie�en Sie die Datei, indem Sie [Strg]-[Q] dr�cken. Eine Nachricht erscheint mit der Frage, ob Sie die �nderungen speichern m�chten. Klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie sich das n�chste mal nach dem Neustart anmelden, so erhalten Sie eine grafische Anmelde-Aufforderung.

C.4.3. Probleme mit dem X Window System (GUI)

WennSie X nicht starten k�nnen, kann das darauf zur�ckzuf�hren sein, dass Sie das X Window System w�hrend der Installation nicht installiert haben.

Wenn Sie X verwenden m�chten, k�nnen Sie entweder die Pakete von der Red Hat Enterprise Linux CD-ROM installieren oder ein Upgrade durchf�hren.

Wenn sie sich f�r ein Upgrade entscheiden, w�hlen Sie w�hrend des Upgrades die X Window System-Pakete aus, und w�hlen Sie GNOME, KDE oder beide w�hrend des Upgrade Paketauswahl-Prozesses aus.

C.4.4. Probleme mit X-Server-Abst�rzen und Nicht-Root-Benutzern

Wenn Sie Probleme mit X-Server-Abst�rzen haben, sobals jemand nicht als root angemeldet ist, dann ist h�chstwahrscheinlich Ihr Dateisystem zu voll (oder Sie besitzen ungen�gend Festplattenplatz).

Um sicherzugehen, dass dies das eigentliche Problem ist, f�hren Sie folgenden Befehl aus:

     
df -h

Der Befehl df hilf Ihnen bei der Diagnose, welche Partition voll ist. F�r zus�tzliche Informationen �ber df und einer Erl�uterung der vorhandenen Optionen (wie z.B. die Option -h, wie in diesem Beispiel verwendet), gehen Sie zur df man-Seite, indem Sie den Befehl man df eingeben.

Ein Schl�sselindikator ist 100% voll oder ein Prozentsatz �ber 90% oder 95% auf einer Partition. Die Partitionen /home/ und /tmp/ k�nnen sich manchmal ziemlich rasch mit Benutzer-Dateien auff�llen. Sie k�nnen auf dieser Partition etwas Platz machen, indem Sie alte Dateien entfernen. Nachdem Sie dadurch wieder etwas Festplattenplatz gewonnen haben, versuchen Sie X als der zuvor erfolglose Benutzer ablaufen zu lassen.

C.4.5. Probleme beim Anmelden

Wenn Sie bei der Installation im Setup Agent keinen Benutzeraccount erstellt haben, m�ssen Sie sich als root anmelden und das root-Passwort verwenden.

Wenn Sie sich an Ihr root-Passwort nicht erinnern k�nnen, m�ssen Sie Ihr System durch Eingabe von linux single booten.

Benutzer von Itanium-Systemen m�ssen Bootbefehle mit elilo gefolgt vom Bootbefehl eingeben.

Wenn Sie ein x86-basiertes System verwenden und GRUB Ihr installierter Bootloader ist, geben Sie nach dem Laden des GRUB-Anmeldebildschirms zur Bearbeitung den Befehl e ein. Daraufhin erscheint in der Konfigurationsdatei eine Positionsliste f�r die von Ihnen ausgew�hlte Bootkennung.

W�hlen Sie die Zeile, die mit kernel beginnt und geben Sie e ein, um diese Booteingabe zu bearbeiten.

F�gen Sie am Ende der Zeile kernel folgendes hinzu:

single

Dr�cken Sie die [Enter-Taste], um den Bearbeitungsmodus zu verlassen.

Sobald Sie sich wieder im GRUB-Bildschirm befinden, geben Sie b ein, um das System zu booten.

Nachdem Sie unter Verwendung von GRUB oder LILO in den Einzelbenutzermodus gebootet haben und Zugriff auf den Prompt # haben, m�ssen Sie den Befehl passwd root eingeben, mit dem Sie ein neues Passwort f�r root eingeben k�nnen. Danach k�nnen Sie mit dem Befehl shutdown -r now Ihr System mit dem neuen Passwort erneut booten.

Wenn Sie sich nicht mehr an das Passwort Ihres Benutzeraccounts erinnern k�nnen, m�ssen Sie sich als root anmelden. Geben Sie zu diesem Zweck su - und Ihr root-Passwort ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Geben Sie anschlie�end passwd <username>. Dadurch k�nnen Sie ein neues Passwort f�r den angegebenen Benutzeraccount eingeben.

Wird der grafische Anmeldebildschirm nicht angezeigt, sollten Sie Ihre Hardware auf Kompatibilit�tsprobleme �berpr�fen. Die Hardware-Kompatibilit�tsliste finden Sie unter:

https://hardware.redhat.com/hcl/

C.4.6. Wurde Ihr RAM nicht erkannt?

Manchmal erkennt der Kernel nicht den kompletten Speicher (RAM). Sie k�nnen dies mit dem Befehl cat /proc/meminfo �berpr�fen.

�berpr�fen Sie, ob die angezeigte Gr��e des RAM mit der tats�chlichen Gr��e des RAM in Ihrem System �bereinstimmt. Ist dies nicht der Fall, f�gen Sie folgende Zeile zur Datei /boot/grub/grub.conf hinzu:

mem=xxM

Ersetzen Sie xx durch die Gr��e des RAM in Megabyte.

In der Datei /boot/grub/grub.conf w�rde obiges Beispiel etwa wie folgt aussehen:

#NOTICE: You have a /boot partition. This means that
#        all kernel paths are relative to /boot/
default=0
timeout=30
splashimage=(hd0,0)/grub/splash.xpm.gz
title Red Hat Enterprise Linux (2.4.21-1.1931.2.399.ent)
        root (hd0,0)
        kernel /vmlinuz-2.4.21-1.1931.2.399.ent ro root=/dev/hda3 mem=128M

Nach dem Neustart sind die an grub.conf vorgenommenen �nderungen in Ihrem System wirksam.

Nachdem Sie den GRUB Boot-Bildschirm geladen haben, geben Sie zum Bearbeiten e. Es erscheinen die Zeilen der Konfigurationsdatei f�r die Bootkennung, die Sie gew�hlt haben.

W�hlen Sie die Zeile, die mit kernel beginnt, und geben Sie e zum Bearbeiten dieses Boot- Eintrags ein.

F�gen Sie am Ende der Zeile kernel folgendes ein:

mem=xxM

wobei xx f�r die Gr��e des RAM in Ihrem System steht.

Dr�cken Sie die [Enter-Taste] um den Bearbeitungsmodus zu beenden.

Sobald der Bootloader-Bildschirm wieder erscheint, geben Sie b ein, um Ihr System zu booten.

Benutzer von Itanium-Systemen m�ssen Bootbefehle mit elilo, gefolgt vom Bootbefehl angeben.

Denken Sie daran, xx durch die Gr��e des RAM in Ihrem System zu ersetzen. Dr�cken Sie zum Booten die [Enter-Taste].

C.4.7. Ihr Drucker funktioniert nicht

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie Ihren Drucker einstellen sollen oder wenn er nicht ordnungsgem�� arbeitet, versuchen Sie, die Anwendung Printer Configuration Tool zu verwenden.

Geben Sie an einem Shell-Prompt den Befehl system-config-printer ein, um Printer Configuration Tool zu starten. Wenn Sie nicht als root angemeldet sind, werden Sie aufgefordert, das root-Passwort einzugeben, um fortfahren zu k�nnen.

C.4.8. Probleme mit der Sound-Konfiguration

Wenn nach der Installation aus irgendeinem Grund die Soundausgabe nicht funktioniert, und Sie sicher sind, dass Sie eine Soundkarte installiert haben, k�nnen Sie das Dienstprogramm Sound Card Configuration Tool (system-config-soundcard) ausf�hren.

Um das Programm Sound Card Configuration Tool zu benutzen, w�hlen Sie Hauptmen� => Systemeinstellungen => Ermittlung der Soundkarte. Sie werden mittels einer kleinen Textbox aufgefordert, Ihr root-Passwort einzugeben.

Sie k�nnen auch den Befehl system-config-soundcard am Shell-Prompt eingeben, um die Anwendung Sound Card Configuration Tool zu starten. Wenn Sie nicht als root angemeldet sind, werden Sie aufgefordert, Ihr root Passwort einzugeben.

Um das textgest�tzte Konfigurationstool als root zu starten, geben Sie sndconfig in ein Terminal-Fenster ein. Bitte beachten Sie, dass die sndconfig Applikation nicht standardm��ig installiert, aber auf der Red Hat Enterprise Linux CD-ROM vorhanden ist.

Wenn trotz Sound Card Configuration Tool der Sound nicht funktioniert (wenn das Beispiel nicht abgespielt wird, und Sie weiterhin keinen Sound haben), gibt es Alternativen, die jedoch nicht ganz so einfach zu bedienen sind wie Sound Card Configuration Tool. Sie k�nnen die Datei modules.conf bearbeiten (diese Methode ist f�r die meisten Neuanwender nicht geeignet), oder die Dokumentation Ihrer Soundkarte konsultieren.

C.4.9. Apache-gest�tzter httpd Service/Sendmail blockiert beim Start

Wenn Sie Probleme mit dem Apache-gest�tzten httpd Service haben oder Sendmail beim Start blockiert, vergewissern Sie sich, dass die Datei /etc/hosts folgende Zeile enth�lt:

127.0.0.1  localhost.localdomain  localhost

C.4.10. Probleme mit NVIDIA Chip-Set

Wenn Sie ein NVIDIA Chip-Set verwenden oder Ihren Kernel aktualisiert haben, k�nnen Probleme mit der Grafikkarte, wie zum Beispiel keine Ausgabe, auftreten.

Wenn bei Ihnen ein �hnliches Problem aufgetreten ist, sollten Sie die neuesten Kerneltreiber f�r Ihr NVIDIA Chip-Set herunterladen. Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.nvidia.com/view.asp?IO=linux_display_1.0-3123

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire