Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

NOTE: CentOS Enterprise Linux is built from the Red Hat Enterprise Linux source code. Other than logo and name changes CentOS Enterprise Linux is compatible with the equivalent Red Hat version. This document applies equally to both Red Hat and CentOS Enterprise Linux.
Linuxtopia - CentOS Enterprise Linux Installationshandbuch fur x86, Itanium und AMD64 - Fehlerbehebung bei der Installation von Red Hat Enterprise Linux

Anhang C. Fehlerbehebung bei der Installation von Red Hat Enterprise Linux

In diesem Anhang werden einige Probleme behandelt, die m�glicherweise bei der Installation auftreten k�nnen, sowie geeignete L�sungsvorschl�ge.

C.1. Sie k�nnen Red Hat Enterprise Linux nicht booten

C.1.1. Probleme beim Booten mit Ihrer RAID Karte?

Wenn Sie eine Installation durchgef�hrt haben und Ihr System nicht richtig booten k�nnen, m�ssen Sie wahrscheinlich Ihre Partitionen anders anlegen und neu installieren.

Einige BIOS-Systeme unterst�tzen das Booten von RAID-Karten nicht. Am Ende einer Installation k�nnten lediglich ein text-basierter Bildschirm, der den Bootloader Prompt (z.B. GRUB:) anzeigt und ein blinkender Cursor erscheinen. In diesem Fall m�ssen Sie Ihr System neu partitionieren.

Unabh�ngig davon, ob Sie sich f�r die automatische oder manuelle Partitionierung entscheiden, m�ssen Sie Ihre /boot Partition au�erhalb des RAID-Arrays installieren, wie beispielsweise auf einem separaten Laufwerk. F�r das Anlegen von Partitionen mit problematischen RAID-Karten ist ein internes Laufwerk notwendig.

Ihren bevorzugten Bootloader (GRUB oder LILO) m�ssen Sie ebenfalls in das MBR eines Laufwerks installieren, welches sich au�erhalb des RAID-Arrays befindet. Dies sollte das selbe Laufwerk sein, welches die /boot Partition hostet.

Nach diesen �nderungen sollten Sie Ihre Installation beenden und das System korrekt booten k�nnen.

C.1.2. Zeigt Ihr System Signal 11 Fehler an?

Ein Signal 11 Fehler, auch weitl�ufig als Segmentierungsfehler bekannt, bedeutet, dass das Programm auf eine Speicherstelle zuzugreifen versucht, die nicht zugeordnet wurde.

Wenn w�hrend Ihrer Installation die Signal 11 Meldung erscheint, ist dies wahrscheinlich auf einen schwerwiegenden Hardwarefehler im Speicher oder im Systembus zur�ckzuf�hren. Ein Hardwarefehler im Speicher kann durch Probleme in den ausf�hrbaren Dateien oder Probleme mit der Hardware hervorgerufen werden. Wie andere Betriebssysteme stellt auch Red Hat Enterprise Linux eigene Anforderungen an Ihre Systemhardware. Es ist m�glich, dass einige Hardwarekomponenten diese Anforderungen nicht erf�llen, auch wenn diese unter anderen Betriebssystemen ordnungsgem�� arbeiten.

Pr�fen Sie, ob Sie die neuesten Installations-Updates und Images von Red Hat besitzen. Untersuchen Sie die Online-Errata auf neuere Versionen. Sollten auch die neuesten Images nicht zum Erfolg f�hren, kann dies auf einen Fehler in Ihrer Hardware zur�ckzuf�hren sein. �blicherweise treten diese Fehler im Speicher oder im CPU-Cache auf. Indem Sie den CPU-Cache ausschalten, k�nnen Sie diesen Fehler m�glicherweise umgehen. Tun Sie dies in im BIOS. Sie k�nnten auch Ihre Speichereinheiten in verschiedenen Mainboard-Steckpl�tzen versuchen, um herauszufinden, ob der Fehler am Speicher oder am Steckplatz liegt.

Sie k�nnen auch versuchen, die Installation mit nur 256MB Speicher auszuf�hren. Sie k�nnen dies erzielen, indem Sie das Installationsprogramm mit der Bootoption mem=256M booten. Um diese M�glichkeit auszuprobieren, geben Sie am Bootprompt der Installation folgendes ein:

mem=xxxM

wobei xxx durch die Gr��e des Speichers in Megabyte ersetzt werden muss.

Dieser Befehl erlaubt Ihnen, die Menge an Speicher zu �berschreiben, welche der Kernel f�r Ihre Maschine erkennt. Dies kann f�r �ltere Systeme von Nutzen sein, bei denen das Installationsprogramm nur 16 MB erkennt (aber mehr RAM im System vorhanden ist) und f�r einige neuere Systeme, bei denen die Grafikkarte den Grafikspeicher mit dem Hauptspeicher teilt.

Eine andere M�glichkeit ist einen Media Check auf Ihrer/Ihren Installations-CD-ROM(s) durchzuf�hren. Das Red Hat Enterprise Linux Installationsprogramm hat die F�higkeit die Intaktheit des Installationsmediums zu testen. Es funktioniert mit den Installationsmethoden von CD, DVD, Festplatten-ISO und NFS-ISO. Red Hat empfiehlt, dass Sie s�mtliche Installationsmedien testen bevor Sie mit der Installation beginnen und bevor Sie Installations-bezogene Fehler melden (die Ursachen vieler dieser gemeldeten Bugs sind unsachgem�� gebrannte CDs). Um diesen Test durchf�hren zu k�nnen, geben Sie folgenden Befehl am boot: prompt (mit elilo f�r Itanium-Systeme voranstellen) ein:

linux mediacheck

Weitere Informationen zu den Signal 11 Fehlern finden Sie unter:

https://www.bitwizard.nl/sig11/

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire