Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

Linuxtopia - Red Hat Enterprise Linux Rerenzhandbuch- Samba Sicherheitsmodi

14.4. Samba Sicherheitsmodi

Es gibt nur zwei Arten von Sicherheitsmodi f�r Samba, Share-Level und User-Level, welche allgemein als Security Levels oder Sicherheits-Levels bekannt sind. Share-Level-Security kann nur auf eine Art und Weise implementiert werden, w�hrend User-Level-Security auf vier verschieden Arten implementiert werden kann. Die verschiedenen Arten einen Sicherheits-Level zu implementieren, werden Sicherheitsmodi genannt.

14.4.1. User-Level Security

User-Level Security ist die standardm��ige Einstellung f�r Samba. Auch wenn die security = user-Anweisung nicht in dersmb.conf-Datei aufgelistet ist, wird diese von Samba benutzt. Wenn der Server Benutzername/Passwort des Client akzeptiert, kann der Client sodann mehrfache Shares mounten, ohne dabei f�r jeden einzelnen Fall ein Passwort spezifizieren zu m�ssen. Samba kann auch Sitzungs-basierte Benutzer/Passwort-Anfragen akzeptieren. Der Client unterh�lt mehrere Authentifizierungs-Kontexte unter der Verwendung einer einzigartigen UID f�r jede einzelne Anmeldung.

In smb.conf ist die security = user-Anweisung, die User-Level Security festlegt, wie folgt:

[GLOBAL]
...
security = user
...

14.4.2. Share-Level Security

Mit Share-Level Security akzeptiert der Server lediglich ein Passwort ohne expliziten Benutzername vom Client. Der Server erwartet ein Passwort f�r jedes Share, ungeachtet des Benutzernamens. K�rzlich wurde davon berichtet, dass Microsoft Windows Clients Kompatibilit�tsprobleme mit Share-Level Security Servern besitzen. Samba-Entwickler raten strengstens von der Verwendung von Share-Level Security ab.

In smb.conf ist die security = share-Anweisung, welche die Share-Level Security festlegt, wie folgt:

[GLOBAL]
...
security = share
...

14.4.3. Dom�nen-Sicherheitsmodus (User-Level Security)

Im Dom�nen-Sicherheitsmodus besitzt der Samba-Server einen Maschinen-Account (Domain Security Trust Account) und veranlasst, dass alle Authentifizeirungs-Anfragen zu den Dom�nencontrollers weitergeleitet werden. Der Samba-Server wird mittels folgender Anweisungen in smb.conf zum Dom�nenmitglieder-Server:

[GLOBAL]
...
security = domain
workgroup = MARKETING
...

14.4.4. Active Directory Sicherheitsmodus (User-Level Security)

In einer Active Directory Umgebung ist es m�glich, sich mit der Dom�ne als ein authentisches (native) Active Directory Mitglied zu verbinden. Auch wenn Sicherheitspolicen die Benutzung eines NT-kompatiblen Authentifizierungsprotokolls nur begrenzt erlauben, so kann sich der Samba-Server mit einemADS mittels Kerberos verbinden. Samba im Active Directory Mitgliedermodus kann Kerberos Tickets annehmen.

In smb.conf machen folgende Anweisungen Samba zu einem Active Directory Mitgliederserver:

[GLOBAL]
...
security = ADS
realm = EXAMPLE.COM
password server = kerberos.example.com 
...

14.4.5. Server-Sicherheitsmodus (User-Level Security)

Server-Sicherheitsmodus wurde bisher benutzt, als Samba sich noch nicht als Dom�nenmitglieder-Server bet�tigen konnte.

AnmerkungAnmerkung
 

Es wird strengstens empfohlen diesen Modus nicht zu verwenden, da zahlreiche Sicherheitsmankos bestehen.

In smb.conf erm�glichen folgende Anweisungen Samba im Server-Sicherheitsmodus zu arbeiten:

[GLOBAL]
...
encrypt passwords = Yes
security = server
password server = "NetBIOS_of_Domain_Controller"
...

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire