Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

NOTE: CentOS Enterprise Linux is built from the Red Hat Enterprise Linux source code. Other than logo and name changes CentOS Enterprise Linux is compatible with the equivalent Red Hat version. This document applies equally to both Red Hat and CentOS Enterprise Linux.
Linuxtopia - CentOS Enterprise Linux Rerenzhandbuch- Samba-Deamons und �hnliche Dienste

14.2. Samba-Deamons und �hnliche Dienste

Das Folgende ist eine kurze Einf�hrung in die individuellen Samba-Daemons und -Dienste sowie auch Details, wie diese gestartet und angehalten werden k�nnen.

14.2.1. Daemon-�berblick

Samba setzt sich aus 3 Daemons zusammen (smbd, nmbd und winbindd). Zwei Dienste (smb und windbind) kontrollieren wie die Daemons gestartet und angehalten werden sowie auch andere dienst-bezogene Features. Jeder einzelne Daemon wird im Detail aufgelistet, gemeinsam mit dem speziellen Dienst, mit Hilfe dessen dieser kontrolliert werden kann.

14.2.1.1. Der smbd-Daemon

Der smbd-Server-Daemon bietet gemeinsame Datei- und Druckdienste f�r Windows-Clients. Zus�tzlich dazu ist dieser f�r die Benutzer-Authenfizierung, Resource-Locking und gemeinsame Datenbenutzung mittels dem SMB-Protokoll zust�ndig. Die standardm��igen Ports, an denen der Server nach SMB-Verkehr Ausschau h�lt, sind TCP-Ports 139 und 445.

Der smbd-Daemon wird vom smb-Dienst kontrolliert.

14.2.1.2. Der nmbd-Daemon

Der nmbd-Server-Daemon ist f�r die NetBIOS Namens- und Datagrammdienste zust�ndig, wie z.B. Anfragen, die von SMB/CIFS in Windows-basierten Systemen produziert werden. Diese Systeme beinhalten Windows 95/98/ME, Windows NT, Windows 2000, Windows XP und LanManager-Clients. Er beteiligt sich auch an den Browsing-Protokollen, die f�r die Windows Network Neighborhood-Ansicht zust�ndig sind. Der standardm��ige Port, an dem der Server nach NMB-Verkehr Ausschau h�lt, ist der UDP-Port 137.

Der nmbd-Daemon wird durch den smb-Dienst kontrolliert.

14.2.1.3. Der winbindd-Daemon

Der winbind-Dienst l�st Benutzer- und Gruppeninformationen auf einem Windows NT Server auf und macht diese verst�ndlich f�r UNIX-Plattformen. Dies geschieht mit Hilfe von Microsoft RPC Calls, Pluggable Authentication Modulen (PAM) und dem Name Service Switch (NSS). Dies erlaubt Windows NT Dom�nenmitgliedern als UNIX-Benutzer auf einer UNIX-Maschine aufzutreten und zu agieren. Obwohl mit der Distribution von Samba geb�ndelt, wird der winbind-Dienst unabh�ngig vom smb-Dienst kontrolliert.

Der winbindd-Daemon wird vom winbind-Dienst kontrolliert und ben�tigt keinen smb-Dienst, um betriebsf�hig gemacht zu werden. Da winbind ein Client-seitiger Dienst ist, der dazu verwendet wird um an Windows NT-basierten Servern anzubinden, befindet sich eine eingehendere Behandlung von winbind au�erhalb des Rahmens dieses Handbuchs.

14.2.2. Starten und Anhalten von Samba

Um einen Samba-Server zu starten, tippen sie folgende Befehl in ein Shell-Prompt w�hrend Sie als root eingelogged sind:

/sbin/service smb start

WichtigWichtig
 

Um einen Dom�nenmitglied-Server einzurichten, m�ssen Sie zuerst der Dom�ne oder auch dem Active Directory mit Hilfe des net join-Befehls beitreten bevor Sie den smb-Dienst starten.

Um den Server anzuhalten, tippen Sie folgenden Befehl in eine Shell-Eingabeaufforderung w�hrend Sie als root eingelogged sind:

/sbin/service smb stop

Die restart-Option ist ein schneller Weg Samba anzuhalten und dann zu starten. Dies ist die zuverl�ssigste Art, um Konfigurations�nderungen wirksam werden zu lassen, nachdem die Konfigurationsdatei f�r Samba bearbeitet wurde. Beachten Sie dabei, dass die Neustart-Option den Daemon auch dann startet, wenn dieser urspr�nglich nicht in Betrieb war.

Um einen Server-Neuzustart durchzuf�hren, tippen sie folgenden Befehl in eine Shell-Eingabeaufforderung w�hrend Sie als root eingelogged sind:

 /sbin/service smb restart 

Die condrestart (Conditional Restart/Bedingter Neustart)-Option startet smb nur unter der Bedingung neu, dass dieser auch gerade l�uift. Diese Option ist hilfreich f�r Scripts, da es den Deamon nicht startet, falls dieser nicht vor dem Bedingten Neustart bereits gelaufen ist.

AnmerkungAnmerkung
 

Wenn die smb.conf-Datei ge�ndert wird, so wird diese automatisch nach wenigen Minuten von Samba neu geladen. Dies kann auch manuell mittels restart oder reload durchgef�hrt werden und ist genauso effektiv.

Um einen Bedingten Neustart des Servers durchzuf�hren, tippen Sie den folgenden Befehl als root ein:

 /sbin/service smb condrestart 

Ein manuelles Neuladen der smb.conf-Datei kann hilfreich im Falle eines gescheiterten, automatischen Neulade-Vorganges mittels demsmb-Dienst sein. Um sicher zu gehen, dass die Samba-Server-Konfigurationsdatei neugeladen wird, ohne dass dabei der Dienst neugestartet werden muss, tippen Sie folgenden Befehls als root ein:

 /sbin/service smb reload 

Standardm��ig startet der smb-Dienst nicht automatisch beim Booten. Um Samba dahingehend zu konfigurieren, n�mlich beim Booten automatisch zu starten, benutzen Sie ein Initscript-Dienstprogramm wie z.B. /sbin/chkconfig, /sbin/ntsysv oder auch das Services Configuration Tool-Programm.

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire