Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

NOTE: CentOS Enterprise Linux is built from the Red Hat Enterprise Linux source code. Other than logo and name changes CentOS Enterprise Linux is compatible with the equivalent Red Hat version. This document applies equally to both Red Hat and CentOS Enterprise Linux.
Linuxtopia - CentOS Enterprise Linux Rerenzhandbuch- FTP

Kapitel 15. FTP

Das File-Transfer-Protocol (FTP) ist eines der �ltesten und am weitesten verbreiteten Protokolle im heutigen Internet. FTP hat den Zweck Dateien zwischen Rechnern auf einem Netzwerk zu �bertragen, ohne dass der Benutzer sich in den Remote-Host einloggen oder Wissen �ber das Remote-System besitzen muss. FTP erlaubt Benutzern auf Dateien auf Remote-Systemen mit Hilfe einiger einfachen Befehle zuzugreifen.

Dieses Kapitel bietet Grundlagen zum FTP-Protokoll, wie auch Konfigurationsoptionen f�r den prim�ren FTP-Server vsftpd, der in Red Hat Enterprise Linux enthalten ist.

15.1. Das File-Transfer-Protocol

FTP verwendet eine Client-Server Architektur, um Dateien unter Verwendung des TCP-Netzwerkprotokolls zu �bertragen. Da FTP ein �lteres Protokoll ist, verwendet es unverschl�sselte Authentifizierung von Benutzername und Passwort. Aus diesem Grund wird es als unsicheres Protokoll angesehen und sollte nicht verwendet werden, sofern nicht unbedingt n�tig. Eine gute Alternative zu FTP ist sftp, aus der OpenSSH Suite. F�r Informationen zur Konfiguration von OpenSSH siehe Red Hat Enterprise Linux Handbuch zur System-Administration. F�r weitere Informationen zum SSH-Protokoll, siehe Kapitel 20.

Da FTP jedoch ein g�ngiges Protokoll im Internet ist, ist es oft erforderlich Dateien der �ffentlichkeit �ber FTP zur Verf�gung zu stellen. System-Administratoren sollten demnach mit den einzigartigen Eigenschaften von FTP vertraut sein.

15.1.1. Multiple Ports, multiple Modi

Im Gegensatz zu den meisten Protokollen im Internet, ben�tigt FTP das einwandfreie Arbeiten von mehreren Netzwerk-Ports (oder Netzwerkschnittstellen). Wenn eine FTP-Client-Applikation eine Verbindung zu einem FTP-Server herstellt, �ffnet diese Port 21 auf dem Server — als Command-Port (Befehlsschnittstelle) bekannt. Alle Befehle an den Server werden �ber diesen Port gestellt. Jegliche vom Server an den Client zur�ck gelieferte Daten, gehen �ber einen Data-Port (Datenschnittstelle). Die Portnummer (oder Schnittstellennummer) f�r Datenverbindungen und die Art, in der die Datenverbindungen aufgebaut werden, h�ngen davon ab, ob der Client die Daten in active oder passive Mode anfordert.

Folgend finden Sie die Beschreibungen dieser Modi:

Aktiver Modus

Aktiver Modus ist der von FTP urspr�nglich verwendete Modus zur �bertragung von Daten zur Client-Applikation. Wenn ein Active-Mode Datentransfer vom FTP-Client eingeleitet wird, �ffnet der Server eine Verbindung von Port 20 auf dem Server zur IP-Adresse und einem zuf�lligen, unprivilegierten Port (gr��er als 1024), der vom Client bestimmt wird. Dieses Arrangement hat zur Folge, dass auf dem Client-Rechner Verbindungen �ber jeden Port gr��er als 1024 zugelassen werden m�ssen. Mit der steigenden Anzahl an unsicheren Netzwerken wie dem Internet, ist die Verwendung von Firewalls zum Schutze von Client-Rechnern g�ngig geworden. Da Firewalls auf Client-Rechnern eingehende Verbindungen von Active-Mode FTP-Servern oft ablehnen, wurde Passive-Mode FTP eingef�hrt.

Passiver Modus

Passive-Mode, wie Active-Mode, wird von der FTP-Client-Applikation eingeleitet. Wenn Daten vom Server angefordert werden, gibt der FTP-Client bekannt, dass er Daten in Passive-Mode erhalten m�chte, und der Server liefert die IP-Adresse und einen zuf�lligen, unprivilegierten Port (gr��er als 1024) auf dem Server. Der Client verbindet dann zu dem Port auf dem Server, um die angeforderten Informationen herunterzuladen.

W�hrend der Passive Modus die Probleme von Datenverbindungen durch eine Client-seitige Firewall umgeht, kann es die Administration der Server-seitigen Firewall erschweren. Eine Einschr�nkung der Bandbreite f�r Passive-Mode zur Verf�gung gestellten unprivilegierten Ports in der Konfigurationsdatei des FTP Servers ist zumindest eine M�glichkeit, die Anzahl der offenen Ports auf dem Server zu minimieren und die Erstellung von Firewallregeln f�r den Server zu vereinfachen. Siehe Abschnitt 15.5.8 f�r weitere Informationen zur Einschr�nkung von Passiven Ports.

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire