Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

Linuxtopia - Red Hat Enterprise Linux Rerenzhandbuch- Allgemein zu vermeidende Fehler

12.6. Allgemein zu vermeidende Fehler

Es kommt h�ufig vor, dass Anf�nger bei der Bearbeitung der Konfigurationsdateien von BIND Fehler machen oder bei der Verwendung von named zun�chst Schwierigkeiten haben. Viele der nachfolgend beschriebenen Probleme k�nnen Sie aber vermeiden, wenn Sie Folgendes beachten:

  • Erh�hen Sie die Seriennummer, wenn Sie eine Zone-Datei bearbeiten.

    Wenn die Seriennummer nicht erh�ht wird, hat Ihr Master-Name-Server zwar die korrekten neuen Informationen, Ihr Slave-Name-Server werden jedoch nie �ber diese �nderungen oder den Versuch informiert, die Daten in der Zone zu aktualisieren.

  • Achten Sie darauf, dass Sie geschweifte Klammern und Strichpunkte in der /etc/named.conf-Datei richtig verwenden.

    Ein ausgelassenes Semikolon oder eine nicht geschlossene geschweifte Klammer kann dazu f�hren, dass named nicht startet.

  • Denken Sie daran, in den Zone-Dateien nach jedem FQDN Punkte (.) zu setzen und sie beim Hostnamen wegzulassen.

    Der Punkt bedeutet, dass der angegebene Name komplett ist. Wird er weggelassen, platziert named den Namen der Zone oder des $ORIGIN-Werts hinter den Namen, um ihn zu vervollst�ndigen.

  • Wenn Ihre Firewall Verbindungen von Ihrem named zu anderen Nameservern blockiert, m�ssen Sie m�glicherweise die Konfigurationsdatei bearbeiten.

    Standardm��ig verwendet die Version 9 von BIND willk�rliche Ports oberhalb von 1024, um andere Name-Server abzufragen. Einige Firewalls gehen jedoch von Name-Servern aus, die f�r die Kommunikation nur den Port 53 verwenden. Um die Verwendung des Port 53 durch named zu erzwingen, f�gen Sie in /etc/named.conf folgende Zeile zur options-Direktive hinzu:

    query-source address * port 53;

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire