Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

NOTE: CentOS Enterprise Linux is built from the Red Hat Enterprise Linux source code. Other than logo and name changes CentOS Enterprise Linux is compatible with the equivalent Red Hat version. This document applies equally to both Red Hat and CentOS Enterprise Linux.
Linuxtopia - CentOS Enterprise Linux Rerenzhandbuch- iptables

Kapitel 18. iptables

Red Hat Enterprise Linux wird mit erweiterten Tools f�r die Paket-Filterung geliefert — den Prozess zur Kontrolle von Netzwerkpaketen, mit Zugang zu, durch und aus dem Netzwerkstack des Kernels. Die Kernelversionen vor 2.4 konnten Pakete mit ipchains manipulieren und verwendeten Regellisten f�r jedes Paket in jeder Phase des Filterungsprozesses. Die Einf�hrung des 2.4-Kernels hat iptables mit sich gebracht (auch Netfilter genannt), die den ipchains �hnlich sind, hingegen Wirkungsbereich und Kontrollm�glichkeiten bei der Filterung von Netzwerkpaketen stark erweitert sind.

In diesem Kapitel werden die Grundlagen der Paketfilterung beschrieben, wobei die Unterschiede zwischen ipchains und iptables definiert und die verschiedenen, mit den iptables-Befehlen zur Verf�gung stehenden Optionen erkl�rt werden. Es wird au�erdem gezeigt, wie Filterungsregeln zwischen den Bootvorg�ngen des Systems erhalten bleiben.

Wenn Sie Anweisungen f�r das Erstellen von iptables-Regeln oder das Einrichten einer Firewall auf der Grundlage dieser Regeln ben�tigen, finden Sie weitere Informationen unter Abschnitt 18.7.

WarnungWarnung
 

Der standardm��ige Firewall-Mechanismus unter dem 2.4-Kernel und neueren Kernels ist zwar iptables, iptables kann aber nicht benutzt werden, wenn die ipchains bereits laufen. Wenn also zur Bootzeit ipchains vorhanden ist, gibt der Kernel eine Fehlermeldung aus und kann iptables nicht starten.

Diese Bootfehler-Meldungen haben keinerlei Auswirkung auf das Funktionieren der ipchains.

18.1. Paket-Filterung

Der Linux-Kernel enth�lt die integrierte F�higkeit, Pakete zu filtern und erm�glicht einigen der Pakete vom System empfangen oder weitergeleitet zu werden, w�hrend andere gestoppt werden. Der Netzfilter des 2.4-Kernels enth�lt 3 eingebaute Tabellen oder Regellisten. Dabei handelt es sich um Folgende:

  • filter — Die Standardtabelle zum Verwalten von Netzwerkpaketen.

  • nat — Mithilfe dieser Tabelle werden Pakete ge�ndert, die eine neue Verbindung herstellen, wie f�r Network Address Translation (NAT) verwendet.

  • mangle — Diese Tabelle wird f�r spezielle Arten der Paket�nderung verwendet.

TippTipp
 

Zus�tzlich zu diesen eingebauten Tabellen, k�nnen spezifische Tabellen erstellt und im Verzeichnis /lib/modules/<kernel-version>/kernel/net/ipv4/netfilter/ gespeichert werden ( wobei <kernel-version> der Version des Kernel entspricht.

Jede dieser Tabellen verf�gt �ber eine Gruppe integrierter Chains (Ketten), die den Aktionen entsprechen, die vom Netzfilter f�r das Paket durchgef�hrt werden.

Die f�r die filter-Tabelle integrierten Chains sind folgende:

  • INPUT — Gilt f�r �ber eine Netzwerkschnittstelle empfangene Pakete.

  • OUTPUT — Gilt f�r Pakete, die �ber dieselbe Netzwerkschnittstelle versendet werden, die die Pakete empfing.

  • FORWARD — Gilt f�r Pakete, die auf einer Netzwerkschnittstelle empfangen, aber �ber eine andere versendet werden.

Die f�r die nat-Tabelle integrierten Chains sind folgende:

  • PREROUTING — �ndert �ber eine Netzwerkschnittstelle empfangene Pakete beim Empfang.

  • OUTPUT — Modifiziert lokal-generierte Netzwerk-Pakete, bevor diese gesendet werden.

  • POSTROUTING — �ndert Pakete vor dem Senden �ber eine Netzwerkschnittstelle.

Die f�r die mangle-Tabelle integrierten Chains sind folgende:

  • INPUT — �ndert f�r den Host bestimmte Netzwerk-Pakete.

  • OUTPUT — Modifiziert lokal-generierte Netzwerk-Pakete, bevor diese gesendet werden.

  • FORWARD — �ndert �ber den Host gesendete Netzwerk-Pakete.

  • PREROUTING — �ndert �ber eine Netzwerkschnittstelle empfangene Pakete vor dem Routen.

  • POSTROUTING — �ndert Pakete vor dem Senden �ber eine Netzwerkschnittstelle.

Jedes Netzwerk-Paket, das von einem Linux System empfangen oder ausgesendet wird, wird von zumindest einer Tabelle beansprucht. Ein Paket kann allerdings in allen Tabellen auf mehrere Regeln hin �berpr�ft werden, bevor es am Ende des Ablaufs auftritt. Struktur und Zweck dieser Regeln k�nnen unterschiedlich sein, sie versuchen jedoch normalerweise ein Paket, das von einer oder an eine IP-Adresse bzw. mehrere IP-Adressen gesendet wurde, zu identifizieren, wenn dieses ein bestimmtes Protokoll und einen bestimmten Netzwerkdienst benutzt.

AnmerkungAnmerkung
 

Benutzen Sie keine v�llig qualifizierten Domain-Namen in Firewall-Regeln, die in /etc/sysconfig/iptables- oder /etc/sysconfig/ip6tables-Dateien gespeichert sind. Im folgenden Beispiel: iptables -A FORWARD -s example.com -i eth0 -j DROP example.com ist ung�ltig, da der iptables-Dienst vor jeglichen mit DNS in Beziehung stehenden Diensten zur Bootzeit startet, was zu einem Fehler f�hrt. Nur IP-Adressen sind beim Erstellen von Firewall-Regeln g�ltig.

Unabh�ngig von ihrem Ziel sind Pakete, sobald sie einer bestimmten Regel einer Tabelle entsprechen, f�r ein bestimmtes Ziel bzw. f�r eine auf sie anzuwendende Aktion bestimmt. Wenn in der Regel f�r das Ziel eines entsprechenden Pakets ein ACCEPT (AKZEPTIEREN) angegeben ist, �berspringt das Paket die restlichen Regelkontrollen und darf somit seinen Weg in Zielrichtung fortsetzen. Wenn aber in einer Regel f�r das Ziel DROP (AUSLASSEN) angegeben ist, wird das Paket "ausgelassen", d.h. das Paket erh�lt keinen Zugriff auf das System, und es wird nichts an den Host-Rechner zur�ckgesendet, von dem das Paket stammt. Wenn eine Regel QUEUE (WARTESCHLANGE) als Ziel angibt, wird das Paket zum Benutzerplatz geleitet. Wenn in einer Regel f�r das Ziel REJECT (ABLEHNEN) angegeben ist, wird das Paket ausgelassen und als Fehlerpaket wieder zu seinem Ursprungsort zur�ckgeschickt.

Jede Chain hat eine Default-Policy zu ACCEPT, DROP, REJECT, oder QUEUE. Wenn das Paket keiner der Regeln in der Chain entspricht, wird auf dieses Paket die standardm��ige Policy angewandt.

Der Befehl iptables erm�glicht Ihnen diese Tabellen zu konfigurieren, und, falls n�tig, neue Tabellen zu erzeugen.

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire