Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions
Privacy Policy

  




 

 

NOTE: CentOS Enterprise Linux is built from the Red Hat Enterprise Linux source code. Other than logo and name changes CentOS Enterprise Linux is compatible with the equivalent Red Hat version. This document applies equally to both Red Hat and CentOS Enterprise Linux.
Linuxtopia - CentOS Enterprise Linux Sicherheitshandbuch - Wiederherstellen von Ressourcen

10.5. Wiederherstellen von Ressourcen

W�hrend eine Vorfallsreaktion ausgef�hrt wird, sollte das CERT-Team auf Daten- und Systemwiederherstellung hinarbeiten und diese untersuchen. Es liegt jedoch in der Natur der Sicherheitsverletzung, wie bei der Wiederherstellung zu verfahren ist. Backups oder redundante Systeme offline zu haben, hat sich in dieser Situation als unermesslich wertvoll erwiesen.

Um Systeme wiederherzustellen, muss das Team jegliche ausgefallenen Systeme oder Applikationen wie z.B. Authentifitzierungsserver, Datenbankserver und alle anderen Produktionsressourcen wieder online bringen.

Es wird dringend empfohlen, Backup-Hardware f�r die Produktion einsatzbereit zu haben. Dies umfasst Extra-Festplatten, Ersatz-Server und �hnliches. Fertige Systeme sollten bereits alle Software geladen haben und f�r sofortigen Einsatz bereit sein. Es m�ssen dann vielleicht nur die allerneuesten Daten importiert werden. Dieses fertige System sollte isoliert vom potentiell betroffenen Netzwerk gehalten werden. Tritt ein Sicherheitsbruch auf und das Backup-System ist Teil des Netzwerks, ist es zwecklos, �berhaupt ein Backup-System anzulegen.

Systemwiederherstellung ist ein umst�ndlicher Prozess. In vielen Situationen gibt es zwei Methoden, aus denen man ausw�hlen muss. Administratoren k�nnen entweder das Betriebssytem neu installieren, gefolgt von einer Neuinstallation aller Applikationen und Daten oder alternativ dazu kann der Administrator das System auch mit einem Patch versehen und das betroffene System wieder zur Produktion zur�ckbringen.

10.5.1. Neuinstallieren des Systems

Das Durchf�hren einer sauberen Neuinstallation versichert, dass das betroffene System von allen Trojanern, Backdoors und b�swilligen Prozessen gereinigt wird. Eine Neuinstallation stellt au�erdem sicher, dass jegliche Daten (wenn von einer vertrauensw�rdigen Quelle wiederhergestellt) von b�swilligen Ver�nderungen gereinigt werden. Der Nachteil einer vollst�ndigen Systemwiederherstellung ist der Zeitaufwand, das System von Grund auf neu aufzubauen. Wenn jedoch ein aktuelles Backup-System vorhanden ist, bei dem Sie nur die neuesten Daten hinzuf�gen m�ssen, wird die Systemausfallzeit erheblich verringert.

10.5.2. Das System mit Patches versehen

Die zweite M�glichkeit ist, die betroffenen Systeme mit einem Patch zu versehen. Diese Wiederherstellungsmethode ist risikoreicher und sollte nur mit gro�er Vorsicht durchgef�hrt werden. Die Gefahr eines Patches anstelle einer Neuinstallation ist das Feststellen, ob Sie das System ausreichend von Trojanern, Sicherheitsl�chern und korrupten Daten gereinigt haben. Wenn Sie einen modularen Kernel verwenden, kann das Patchen eines Systems noch wesentlich schwieriger werden. Die meisten rootkits (Programme oder Pakete, die ein Cracker hinterl�sst, um Root-Zugang zu Ihrem System zu erhalten), trojanische Systembefehle und Shell-Umgebungen wurden so entwickelt, dass ihre boswilligen Aktivit�ten bei Pr�fungen nicht gefunden werden. Verwenden Sie die Patch-Methode, sollten nur vertrauensw�rdige Binaries (wie zum Beispiel von einer Nur-Lese-CD-ROM) verwendet werden.

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire