Follow Techotopia on Twitter

On-line Guides
All Guides
eBook Store
iOS / Android
Linux for Beginners
Office Productivity
Linux Installation
Linux Security
Linux Utilities
Linux Virtualization
Linux Kernel
System/Network Admin
Programming
Scripting Languages
Development Tools
Web Development
GUI Toolkits/Desktop
Databases
Mail Systems
openSolaris
Eclipse Documentation
Techotopia.com
Virtuatopia.com

How To Guides
Virtualization
General System Admin
Linux Security
Linux Filesystems
Web Servers
Graphics & Desktop
PC Hardware
Windows
Problem Solutions

  




 

 

Linuxtopia - Red Hat Enterprise Linux Einfuhrung in die System-Administration - Laserdrucker

7.4. Laserdrucker

Laserdrucker sind eine andere beliebte Alternative zu Anschlagdruckern. Laserdrucker sind bekannt f�r deren hohes Ausgabevolumen und der niedrigen Pro-Seite-Kosten. Laserdrucken finden oft in Gro�betrieben als Arbeitsgruppen- oder Abteilungsdruckcenter Verwendung, wobei die Leistungsf�higkeit, Dauerhaftigkeit und Druckbedarf eine gro�e Rolle spielen. Da Laserprinter diesen Bed�rfnissen in jeder Hinsicht entsprechen (und das bei vern�nftigen Pro-Seite-Kosten) ist diese Technologie weitgehend als das Arbeitspferd im Druckbereich von Gro�unternehmen bekannt.

Laserprinter arbeiten nach einem �hnlichen Prinzip wie ein Fotokopierer. Rollen ziehen ein Blatt Papier aus einem Papierschacht und durch eine Bildtrommel, welche statisch geladen ist und dementsprechend das Blatt Papier aufl�dt. Zur selben Zeit wird eine Drucktrommel entgegengesetzt aufgeladen. Die Oberfl�che der Trommel wird sodann mit einem Laser abgetastet. Dort wo der Strahl auftrifft, wird die jeweilige Ladung entfernt. Sind keine Informationen aufzubringen, so bleibt der Laser f�r den entsprechenden Punkt aus und damit gleichzeitig die Ladung unver�ndert. Auf die Bildtrommel wird Toner - Pulver aufgebracht, das nur dort haftet, wo der Laser die Ladung gel�scht hat.

Das Papier und die Trommel werden dann miteinander in Kontakt gebracht, wobei der Toner auf das statisch geladene Papier gelangt. Schlussendlich wird der Toner dann durch Erhitzen mittels sogenannten Fusing Rollers, auch als Fixierungsrollen/-walzen bezeichnet, auf der Papieroberfl�che fixiert.

7.4.1. Farblaserdrucker

Farblaserdrucker sind darauf abgezielt, die besten Merkmale von Laser- und Tintenstrahldruckern in einem Mehrzweckpaket zu vereinen. Die Technologie basiert auf traditionellem, monochromem (Schwarzwei�-) Laserdruck, vereint aber ebenso zus�tzliche Komponenten, um Farbbilder und Farbdokumente zu erstellen. Anstatt nur schwarze Tinte zu verwenden, benutzen Farblaserdrucker eine Kombination aus CMYK-Tonern. Die Druckertrommel arbeitet entweder jeweils mit einer einzelnen Farbe und bringt den Toner Farbe um Farbe auf oder auch alle vier Farben gleichzeitig. Die Farben in Form eines vollst�ndigen Bildes werden sodann von der Trommel auf das Papier �bertragen. Farblaserprinter setzten ebenso Fixier�l nebst den erhitzten Fixierrollen ein, was zur weiteren Fixierung des Farbtoners auf dem Papier f�hrt und verschiedene Glanzstufen beim fertigen Druck erzeugt.

Durch die zus�tzlichen Features sind Farbdrucker normalerweise doppelt (oder um ein Vielfaches) so teuer, als regul�re S/W-Laserprinter. In Anbetracht der dadurch erh�hten Gesamtkosten m�chten einige Systemadministratoren eventuell monochrome Funktionalit�t (Text) und Farbfunktionalit�t (Bild) in Form eines eigens dem monochromen Druck und eines eigens dem Farbdruck gewidmeten Laserdruckers (oder Tintenstrahldruckers) trennen.

7.4.2. Laserdrucker Verbrauchsmaterialien

Abh�ngig von der Art des eingesetzten Laserdruckers sind die laufenden Kosten f�r gew�hnlich fix und steigen gleichm��ig mit erh�hter Nutzung oder einer h�heren Anzahl an Druckvorg�ngen. Der Toner wird f�r gew�hnlich in Kartuschen bereitgestellt, die nach deren Verbrauch einfach ausgetauscht werden. Einige Modelle werden jedoch auch mit nachf�llbaren Kartuschen ausgeliefert. Farblaserprinter ben�tigen eine Tonerkartusche f�r jede der vier Grundfarben. Zus�tzlich ben�tigen Farblaserdrucker spezielle Fixierungs�le, um den Toner auf dem Papier zu fixieren sowie Auffangbeh�lter f�r Toner-�berschuss. Diese zus�tzlichen Betriebsstoffe treiben die Kosten von Verbrauchsmaterialien in die H�he. Jedoch ist dabei auch zubeachten, dass diese f�r bis zu 6000 Seiten ausreichen, was durchwegs mehr ist, als die Verbrauchsstoffe-Lebensdauer bei vergleichbaren Tintenstrahl- und Anschlagdruckern. Die richtige Wahl der Papierart ist bei Laserdruckern weitaus weniger wichtig. Dies bedeutet, dass in gro�en Mengen gekauftes, herk�mmliches, xerografisches Papier oder auch Kopierpapier f�r die meisten Druckvorg�nge von ausreichender Qualit�t ist. Wenn Sie jedoch vorhaben hochqualitative Bilder zu drucken, so sollten Sie jedoch Kunstdruckpapier f�r ein professionelles Resultat verwenden.

 
 
  Published under the terms of the GNU General Public License Design by Interspire